Ist die Trendwende in Sicht?

Nachdem der deutsche Leitindex Dax (Director Dealings DAX) im Februar unter die Marke von 4.000 Punkten rutschte, markierte er im März 2009 neue Tiefstände. Wie haben sich die Insider in dieser Marktphase verhalten? Fazit: Sie blieben ruhig!

Zum Anfang dieses Jahres kam es noch zu einigen größeren Verkaufstransaktionen - z.B.  bei der Deutschen Bank AG oder der Deutschen Börse AG. Im abgelaufenen Monat März waren die Insiderverkäufe jedoch so niedrig wie lange nicht mehr - 124 Kauftransaktionen standen 19 Verkaufstransaktionen gegenüber. Beachtlich dabei ist, dass Insiderkäufe in Höhe von 31,5 Mio. EUR lediglich Verkaufstransaktionen mit einen Gesamtvolumen von 3,8 Mio. EUR gegenüberstanden. Mit einem Volumen von 3,1 Mio. EUR machten die Insiderverkäufe bei der SMA Solar Technology AG einen Großteil der Verkaufstransaktionen aus. Dabei konnten sich die aktuellen Unternehmensergebnisse der SMA Solar AG durchaus sehen lassen. 

Dem Solar-Unternehmen gelang es sogar den Umsatz auf mehr als 680 Mio. EUR zu verdoppeln. Der Gewinn konnte um 170 Prozent auf 160 Mio. EUR gesteigert werden. Aufgrund der guten Ergebnisse plant das Unternehmen eine Dividende von 1,00 EUR je Aktie auszuschütten. An der Börse wird jedoch die Zukunft gehandelt, die bei der SMA Solar AG (SMA Solar Insiderhandel) schwer vorhersehbar ist. Vorsicht ist auf jedem Fall vor dem Hintergrund der massiven Insiderverkäufe geboten (Sell on good news wurde demnach wohl beachtet!).

Verteilung der Insider-Transaktionen im März 2009 auf die Indizes

Verteilung der Insider-Trades im März 2009 auf die Indizes

Während die Insiderkäufe in den vergangenen Monaten hauptsächlich bei den Small-Cap-Unternehmen (SDAX Insiderhandel) zu finden waren, bestätigte sich dieses Insiderverhalten auch im März 2009. Zu den Unternehmen der dritten Reihe mit Insiderkäufen zählten im März CEWE Color AG, Homag Group AG und H&R Wasag AG. Nachdem es schon in den vergangenen Monaten bei der H&R Wasag AG zu Insiderkäufen kam, stiegen diese zum Ende des ersten Quartals 2009 nochmals massiv an. So orderte das Aufsichtsratsmitglied Nils Hansen im März Aktien im Gesamtwert von 597.000 EUR. Die Insiderkäufe bei H&R Wasag spiegeln auch die guten Unternehmensergebnisse wider. So konnte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 trotz schwieriger Rahmenbedingungen ein Ergebnis vor Steuern (EBT) von 48,0 Mio. (Vorjahr: 59,8 Mio. EUR) erzielen. Der Umsatz lag mit 1,035 Mrd. EUR (Vorjahr: 0,798 Mrd. EUR) auf Rekordniveau.

Die sehr geringen Verkäufe der Insider sind ein gutes Zeichen; sie deuten jedoch noch nicht unbedingt auf eine Trendwende am Aktienmarkt hin. Für eine nachhaltigere Wende fehlt derzeit noch ein Mehr an Optimismus am Aktienmarkt und die dazugehörigen Käufe der Insider, die sich momentan noch unter einem langfristigem Durchschnitt befinden.

Untenstehend gelangen Sie zu den vergangenen Sentimentanalysen:

Insider werden vorsichtiger
Insider werden vorsichtiger!
Insider bleiben vorsichtig!
Massive Insider-Verkäufe in den USA
Insiderverkäufe sind klares Warnsignal
Erste Anzeichen einer Trendwende!
Insidertransaktionen auf niedrigem Niveau
Kaum Insidertransaktionen im September!
Nur wenige Veränderungen am Insidermarkt
Deutlicher Anstieg der Insidertransaktionen
Insider stark auf der Käuferseite!
Kein Grund zur Panik?
Gemischte Gefühle!
Insider bleiben dem Markt treu!
Gewinnmitnahmen im mittleren Umfeld
Dunkle Wolken am Horizont
Insider skeptisch - nach wie vor
Insider entziehen dem Markt über 50 Millionen Euro
Insider ziehen erneut über 100 Millionen an Kapital ab
Verkäufe dominieren geringe Umsätze
Insider kaufen kaum noch
Licht am Ende des Tunnels
Kapitalmaßnahmen verzerren das Bild