Massive Insider-Verkäufe in den USA

Die Markterholung von den Tiefständen am 9. März hat den S&P 500 innerhalb von nur 33 Tagen um 28 Prozent hochgetrieben. Experten gehen allerdings von einem baldigen Ende der Markterholung aus.

Charles Biderman von Trim Tabs Investment Research erläutert, dass aktuell „massive“ Aktienverkäufe bei Vorständen und Insidern (Director Dealings) der US-Unternehmen zu beobachten sind, was auf Grund der geringen Aktiennachfrage zu einem Überangebot führe. Laut Biderman werde ein Aktienangebot in dieser Größe fast immer von einem Marktrückgang begleitet.

Seit Mitte Mai haben die Insider Aktien im Wert von 3,9 Milliarden verkauft und nur für 350 Millionen Dollar gekauft. Laut einem Bericht von Singular Research gehören Yum Brands, Bed Bath and Beyond, Amazon.com, Danaher und Gilead Sciences zu den Unternehmen mit den höchsten Volumina bei Insider-Verkäufen.

Dass die Insider in einem so großen Umfang Aktien verkaufen, dürften auch andere Investoren als Verkaufssignal bewerten. Es ist also davon auszugehen, daß bald auch andere Marktteilnehmer folgen werden.

Untenstehend gelangen Sie zu den vergangenen Sentiment Analysen:

Insider werden vorsichtiger
Ist die Trendwende in Sicht?
Insider werden vorsichtiger!
Insider bleiben vorsichtig!
Insiderverkäufe sind klares Warnsignal
Erste Anzeichen einer Trendwende!
Insidertransaktionen auf niedrigem Niveau
Kaum Insidertransaktionen im September!
Nur wenige Veränderungen am Insidermarkt
Deutlicher Anstieg der Insidertransaktionen
Insider stark auf der Käuferseite!
Kein Grund zur Panik?
Gemischte Gefühle!
Insider bleiben dem Markt treu!
Gewinnmitnahmen im mittleren Umfeld
Dunkle Wolken am Horizont
Insider skeptisch - nach wie vor
Insider entziehen dem Markt über 50 Millionen Euro
Insider ziehen erneut über 100 Millionen an Kapital ab
Verkäufe dominieren geringe Umsätze
Insider kaufen kaum noch
Licht am Ende des Tunnels
Kapitalmaßnahmen verzerren das Bild