Mehr Insider-Verkäufe als Insider-Käufe - ein Warnsignal?

Der April 2017 war für die Insider ein zwiespältiger Monat. Die Handelsaktivität bleibt weiterhin auf hohem Niveau. Nur die Verteilung der Trades nach Volumen zeigt eine erste negative Tendenz. Ganz besonders im Fokus lagen AURELIUS Equity Opportunities und die SinnerSchrader AG.
 

Insider Alarm Sentiment Analyse April 2017

Insidertrades im April 2017: Divergenz zwischen Trades und Volumen

Anzahl der Insider Transaktionen im April 
Im April wurden genau 80 Insidertransaktionen von Aufsichtsräten, Vorstandsmitgliedern oder Personen in enger Beziehung getätigt. Im Vergleich zum Vormonat sind das 20 Trades weniger (siehe auch Insider Sentiment Analyse März 2017). Auf 62 Zukäufe kamen 18 Verkäufe. Das Kauf-zu-Verkauf-Verhältnis steigert sich vom Vormonatswert von 2 auf nun 3,44. Somit waren 77,5% aller Trades Käufe und 22,5% Verkäufe.

Die meisten Transaktionen wurden im April bei der Capital Stage AG festgestellt. In 8 Trades wurden durch die Albert Büll Beteiligungsgesellschaft mbH, Lobelia Beteiligungs GmbH und das Vorstandsmitglied Dr. Christoph Husmann Aktien im Wert von ca. 1,29 Millionen Euro gekauft. Erwähnenswert ist dabei, dass die Insider der Capital Stage AG regelmäßig Aktien des Unternehmens hinzukaufen. So war die Gesellschaft besonders am Anfang des Jahres immer unter den Top 10 der höchsten Insider Umsätze (siehe auch Insider Sentiment Analyse Januar 2017).

Auch der Spezialfall der AURELIUS Equity Opportunities soll, wie bereits im Vormonat, wieder Erwähnung finden. Nachdem im Vormonat nach der Short-Attacke eine hohe Insideraktivität zu beobachten war, kauften nun zwei Gesellschaften Aktien nach. Die Tiven GmbH und die Lotus AG kauften im Gegenwert von über 10 Millionen Euro Anteilsscheine des Unternehmens.

Insider Volumen im April
Das Nettovolumen ist diesmal negativ zu verbuchen. Mit -13 Millionen Euro verkauften die Insider im vergangenen Monat mehr Anteilsscheine als das sie hinzukauften. Im Vormonat waren die Insidervolumen noch klar auf der Kaufen-Seite positioniert. Diesmal entfallen auf die 17,8 Millionen Euro Zukäufe ganze 30,8 Millionen Euro an Verkäufen. Die prozentuale Verteilung ergibt mit 36,64% Käufen gegen 63,36% ein deutliches Bild für die Insiderverkäufer.

Dies ist unter anderem dem Umstand geschuldet, dass Thomas und Kathrin Dyckhoff wie auch Matthias Schrader Beteiligungen der SinnerSchrader AG im Gegenwert von über 24 Millionen Euro verkauften. Diese 3 Trades bilden über drei Viertel der gesamten Verkaufssumme im April 2017.

Das könnte auch die entstandene Divergenz zwischen der Verteilung der Trades nach Anzahl und Volumen erklären. Obwohl ein Großteil der Transaktionen als Käufe zu verbuchen sind, sind doch 63,36% des Volumens Verkäufe. In den vorangegangenen Monaten dieses Jahres waren beide Werte stets den Käufern verschrieben (siehe z.B. Insider Sentiment Analyse Februar 2017). Dies könnte bereits ein Warnsignal für Anleger darstellen.

Unternehmen mit den höchsten Gesamtumsätzen

1.) AURELIUS Equity Opportunities SE & Co KGaA 2 Trades 10.011.950 Euro
2.) Gerry Weber International AG 4 Trades 1.949.605 Euro
3.) artnet AG 1 Trade 1.430.000 Euro
4.) Capital Stage AG 8 Trades 1.289.796 Euro
5.) GxP German Properties AG 3 Trades 606.000 Euro
6.) Diebold Nixdorf AG 2 Trades 445.118 Euro
7.) Deutsche Konsum REIT-AG 2 Trades 275.318 Euro
8.) FRoSTA AG 2 Trades 125.668 Euro
9.) aap Implantate AG 4 Trades 122.675 Euro
10.) Deutsche Wohnen AG 1 Trade 107.633 Euro


Mehr Daten zu Insidern, Insiderhandel und Transaktionen?
Kostenfrei bei Insider-Alarm.de anmelden!


Letzten Insider Sentiment Analysen: