Europäische Nebenwerte auf der Überholspur – Unternehmen legen Aktienrückkaufprogramme auf

InfineonDer europäische Aktienmarkt gilt bei vielen Anlegern im Vergleich zu den USA als unterlegen.

Gerade bei Nebenwerten könnte sich das schon bald ändern, meint Markus Wedel, Senior Fund Manager des LF – WHC Global Discovery bei der LAIQON-Gruppe.

Warum es neben der positiven Inflationsentwicklung weiteren Rückenwind für den europäischen Aktienmarkt geben dürfte, was dafürspricht, dass europäische Titel zu Unrecht unterbewertet sind und auf welche Faktoren Investoren bei der Asset-Allocation achten sollten, erklärt er in seinem Kommentar.

 

 

Renaissance europäischer Aktien

Investitionen in europäische Aktien wurden in der Vergangenheit bei Anlegern oft kritisch gesehen.

Im Vergleich zu den USA galt der Markt lange Zeit als unterlegen.

Vieles deutet jedoch darauf hin, dass Europas Aktienmärkte auf eine Renaissance zusteuern.

In Europa sind erste Zeichen einer wirtschaftlichen Erholung sichtbar, während die US-Wirtschaft weiterhin auf einem robusten Level verharrt.

Europa hat dabei einen entscheidenden Vorteil: Es befindet sich deutlich näher an seinem Inflationsziel als die USA.

Die Reallöhne sind seit Ende des vergangenen Jahres wieder positiv, was gegen eine weitere Lohn-Preis-Spirale spricht.

In seiner Sitzung im Juni konnte die Europäische Zentralbank bereits einen ersten Schritt bei der Lockerung der Geldpolitik gehen, während der Zeitpunkt für Zinssenkungen der Federal Reserve von vielen Experten mittlerweile erst Ende des Jahres erwartet wird, während wir keine US-Zinssenkung in 2024 erwarten.

Kleine Rücksetzer im Jahr, wie etwa aufgrund der Europawahl und die damit verbundene politische Unsicherheit in Frankreich, können interessante Einstiegschancen bieten.

 

 

Frühindikatoren deuten weitere Erholung an

Die Fortschritte in Europa bei der Inflation dürften mittelfristig auch einen positiven Einfluss auf die Märkte haben.

Immerhin ermöglichen rückläufige Verbraucherpreise auch höhere Bewertungsmultiples für Unternehmen.

Hinzu kommt die günstige Bewertung europäischer Aktien – insbesondere im Vergleich zu US-Titeln.

Zuletzt sprachen einige Indikatoren dafür, dass sich die Weltwirtschaft wieder deutlich aufhellt.

So hat etwa der globale Einkaufsmanager Index (PMI) zuletzt deutlich Boden gut gemacht und auch der OECD Leading Indicator für die Wirtschaft der G20 zeigt seit mehr als einem Jahr in eine positive Richtung.

Schreitet die Erholung der Weltwirtschaft wie erwartet weiter voran, hebt dies zwar alle Boote, von dem einsetzenden „Beta-Effekt“ dürften jedoch besonders die aktuell unterbewerteten Titel profitieren.

Europäische Small und Mid Caps zeichnen sich dabei sowohl absolut als auch relativ durch eine äußerst attraktive Bewertung aus, was Investoren wiederum hervorragende Einstiegsmöglichkeiten eröffnet.

Das Markt-Sentiment gegenüber Europa war auch in den vergangenen Monaten von Skepsis geprägt.

Immerhin sind die kumulierten Abflüsse, die innerhalb eines Jahres aus europäischen Aktien geflossen sind, im April auf nahezu 90 Milliarden angewachsen.

Profitiert haben insbesondere die USA sowie Aktienmärkte aus Schwellenländern.

Ein Grund dafür ist sicher auch die hohe Konzentration auf Aktien aus dem Technologiebereich, der nahezu alle Zuflüsse für sich beanspruchte, während fast alle anderen Sektoren Abflüsse verzeichneten.

Die größten Treiber sind hier nach wie vor die Technologieriesen in den USA sowie Zulieferer aus dem pazifischen Raum.

 

 

Vertrauen in die eigene Aktie: Unternehmen legen Aktienrückkaufprogramme auf

Die aktuelle Zurückhaltung bei europäischen Aktien könnte das positive Überraschungspotenzial bei einem Stimmungswechsel deutlich verstärken – zumal die niedrige Bewertung unbegründet sein dürfte.

Dafür spricht allein der Fakt, dass zahlreiche Unternehmen wie Ashtead, ASM International, DHL (Deutsche Post) oder Infineon teilweise äußerst umfangreiche Programme aufgelegt haben, um eigene Aktien zurückzukaufen.

 

Infineon Aktie Chart

 

Die Unternehmen sehen offenbar einen höheren Wert in ihren eigenen Aktien, als den aktuell von der Börse reflektierten Wert und kaufen eigene Aktien zurück.

Dass die Vorstände dieser Unternehmen oft auch die Gunst der Stunde nutzen, um ihr privates Depot mit Aktien des eigenen Unternehmens aufzustocken, schafft dabei zusätzliches Vertrauen, wie z.B. bei Grenke.

Ähnlich sind auch die zunehmenden M&A-Aktivitäten zu werten.

Selbst wenn das Aufwärtsmomentum noch etwas auf sich warten lassen würde, könnte sich ein Engagement in Nebenwerten für findige Investoren durchaus auszahlen.

So bieten Unternehmen wie beispielsweise SAF-Holland und Wacker Neuson attraktive Dividendenrenditen.

Die Aktienkurse dieser Unternehmen werden früher oder später dem positiven Gewinntrend folgen, auch, weil Unternehmensgewinne vor einem Turnaround stehen.

Insgesamt bieten die derzeitigen Marktbedingungen hervorragende Chancen für Investitionen in europäische Nebenwerte.

Die Kombination aus rückläufiger Inflation, attraktiven Bewertungen und positiven Erholungssignalen macht diesen Sektor besonders interessant für Anleger.

In der aktuellen Zinsphase lohnt es sich weiterhin bei der Asset-Allocation auf eine Mischung aus Aktien und Anleihen zu setzen – auch um den Diversifikationsvorteil beider Assetklassen auszuschöpfen.

Insider Trades vom 06. bis 12. Juli 2024

In der aktuellen Woche gab es insgesamt 10 Insiderkäufe, allerdings wie schon häufiger in den letzten Wochen und Monaten keine Insiderverkäufe. Bei den 10 Kauftransaktionen wurde ein Gesamtvolumen von 425.990 Euro bewegt. Dabei standen bei den Insider-Aktivitäten vor allem die Insiderkäufe bei AIXTRON und 7C Solarparken im Vordergrund.   AIXTRON Chartanalyse Die größte Gesamtvolumen war […]

Insider Trades vom 29. Juni bis 05. Juli 2024

In der aktuellen Woche gab es insgesamt 5 Insiderkäufe, allerdings wie schon häufiger in den letzten Wochen und Monaten keine Insiderverkäufe. Bei den fünf Kauftransaktionen wurde ein Gesamtvolumen von 875.246 Euro bewegt. Dabei standen bei den Insider-Aktivitäten vor allem die Insiderkäufe bei E.ON und Vonovia im Vordergrund.   E.ON SE Chartanalyse Die größte Gesamtvolumen war […]

Insider Trades vom 22. bis 28. Juni 2024

In der aktuellen Woche gab es insgesamt 6 Insiderkäufe, allerdings wie schon häufiger in den letzten Wochen und Monaten keine Insiderverkäufe. Bei den 6 Kauftransaktionen wurde ein Gesamtvolumen von 1.161.063 Euro bewegt. Dabei standen bei den Insider-Aktivitäten vor allem die Insiderkäufe bei ABO Kraft & Wärme, Siemens und SMA Solar im Vordergrund.   ABO Kraft […]

Insider Trades vom 15. bis 21. Juni 2024

Insgesamt wurden diese Woche 17 Insiderkäufe mit einem Gesamtvolumen von 1.911.361 Euro durchgeführt. Demgegenüber standen 4 Insiderverkäufe mit einem Gesamtvolumen von 12.657.396 Euro. Bei den Insider-Aktivitäten standen vor allem der Insiderverkauf bei der M1 Kliniken AG, aber auch die Insiderkäufe bei Douglas im Vordergrund:   M1 Kliniken Chartanalyse Die größte Gesamtvolumen war bei bei einem Insiderverkauf bei […]

Insider Trades vom 8. bis 14. Juni 2024

Insgesamt gab es diese Woche 25 Insiderkäufe mit einem Gesamtvolumen von 2.686.207 Euro und nur eine einzige Verkaufstransaktion mit einem Volumen von 95.000 Euro. Dabei standen bei den Insider-Aktivitäten vor allem die Insiderkäufe bei Rheinmetall, E.ON, Evonik Industries, thyssenkrupp nucera, BASF, Cancom und der All for One Group im Vordergrund:   Rheinmetall Chartanalyse Die größte […]

Insider Trades vom 01. bis 07. Juni 2024

In der Woche vom 01. bis 07. Juni 2024 gab es eine Reihe interessanter Insidertransaktionen – unter anderem bei Evonik, Deutsche Telekom, Henkel, Deutsche Börse, TUI, Continental, Grenke, Douglas und Heidelberg Materials. Vor allem lag das Volumen einiger einzelner Insidergeschäfte wie etwa bei der Energiekontor AG und gleich zweimal bei der Deutschen Börse AG deutlich […]

Apple Insiderverkauf: Arthur Levinson verkauft Aktien im Wert von 14 Millionen US-Dollar

Am 30. Mai 2024 verkaufte Arthur Levinson, Vorsitzender des Vorstands von Apple, etwa 75.000 Aktien des Unternehmens zum Preis von rund 192 US-Dollar pro Aktie. Dieser Verkauf, der einen Wert von etwa 14 Millionen US-Dollar erreichte, stellt den größten Insider-Verkauf bei Apple in den letzten drei Monaten dar. Mit diesem Verkauf reduzierte Levinson seinen persönlichen […]

Insider Trades vom 25. bis 31. Mai 2024

In der aktuellen Woche gab es insgesamt 21 Insiderkäufe, allerdings wie schon häufiger in den letzten Wochen und Monaten keine Insiderverkäufe. Bei den 21 Kauftransaktionen wurde ein Gesamtvolumen von 5.902.856 Euro bewegt. Dabei kam es unter anderem  zu Insidertrades bei SAP, BMW, BASF, Grenke, Smartbroker und wie bereits in der Vorwoche bei MPC Münchmeyer Petersen […]

Insider Trades vom 18. bis 24. Mai 2024

In der aktuellen Woche waren Insider-Aktivitäten durch signifikante Käufe bei zwei Unternehmen gekennzeichnet. Insgesamt gab es 23 Kauftransaktionen mit einem Gesamtvolumen von 4.960.686 Euro. In dieser Woche wurden keine Insiderverkäufe verzeichnet. Die volumenmäßig größten Käufe fanden bei der MPC Münchmeyer Petersen Capital AG mit einem Gesamtvolumen von 4.184.997 Euro statt.   MPC Münchmeyer Petersen Capital […]