Insidervolumen steigt sprunghaft an

Das Insidervolumen hat sich im vergangenen November 2017 stark erhöht. Im Vergleich zum Vormonat (siehe Insider Sentiment Analyse Oktober 2017) verdoppelte sich das Kaufvolumen nahezu von 44,5 Millionen Euro auf 87,8 Millionen Euro. Unter anderem waren vier DAX-Konzerne im Fokus der Insider.

Insidertrades im November 2017: Noch immer hohe Divergenz zwischen Anzahl und Volumen

Anzahl der Insider Transaktionen im November
Mit 146 Insiderdeals konnte der November den Vormonat Oktober klar übertreffen. Diesmal waren 91 Insiderkäufe und 55 Insiderverkäufe zu verzeichnen.

Prozentual betrachtet hat der Anteil der Insiderkäufe mit 62% gegenüber dem Vormonat (71%) abgenommen und der Anteil der Insiderkäufe mit 38% gegenüber dem Vormonat (29%) zugenommen. Das sorgte dafür, dass je ausgeführtem Verkauf nur noch etwa 1,65 Insiderkäufe getätigt wurden.

Am häufigsten zugekauft wurde im November bei dem Bekleidungsunternehmen Ahlers. Hier kaufte die WTW-Beteiligungsgesellschaft mbH, welche in enger Beziehung mit der Aktiengesellschaft steht, ganze 27 mal Aktien nach.

Insider Volumen im November
Das Volumen zog im November deutlich an. Das Volumen der Insiderkäufe stieg auf 87,8 Millionen Euro, wohingegen allerdings auch das Verkaufsvolumen auf 150 Millionen zulegte.

Im prozentualen Vergleich mit dem Vormonat änderte sich hier relativ wenig: Die Käufer verlieren einen Prozentpunkt an die Verkäufer. Somit kommt das Kaufvolumen auf einen Anteil von 36,92% und das Verkaufsvolumen auf 63,08%. Die Insider-Nettobilanz liegt mit -62,2 Millionen Euro bereits den zweiten Monat in Folge im negativen Bereich.

Auch der Durchschnittswert je Directors Dealing konnte sich auf 1,6 Millionen Euro erhöhen. Im Vormonat lag dieser Wert noch bei ca. 950.000 Euro.

Besonders im Fokus der Anleger waren deutsche DAX-Konzerne. Bei adidas wurden Aktien im Wert von 2 Millionen Euro durch den Vorstand gekauft. Auch Siemens und ProSiebenSat.1 konnten Zukäufe verzeichnen.

Am stärksten von Insiderverkäufen war die SAP SE betroffen. Mit -47,5 Millionen Euro wurde der größte Insiderverkauf im November bei dem deutschen Softwarekonzern registriert. Die Sabine Plattner GmbH & Co. Beteiligungs-KG trennte sich von 480.000 Aktien zu einem Kurs von 99,08 Euro.

Das höchste Kaufvolumen im vergangenen November kommt aus dem Reich der Mitte. Bei der in Deutschland notierten Xin Rui Ke (China) AG wurden Aktien im Wert von 12,3 Millionen Euro hinzugekauft. Hong Qiang Yu kaufte Aktien für 33,2 Millionen Euro und Yu Chang Xiao verkaufte Beteiligungen im Gegenwert von 20,9 Millionen Euro. Die Xin Rui Ke (China) AG ist im Bereich des chinesischen Internethandels tätig.

Unternehmen mit den höchsten Insider-Käufen:

1.) Xin Rui Ke (China) AG 2 Trades 12.345.445 Euro
2.) Ringmetall AG 2 Trades 5.368.860 Euro
3.) adidas AG 3 Trades 1.908.969 Euro
4.) Siemens AG 7 Trades 449.903 Euro
5.) ProSiebenSat.1 Media SE 3 Trades 448.523 Euro
6.) GFT Technologies SE 1 Trade 281.242 Euro
7.) NanoRepro AG 2 Trades 265.350 Euro
8.) Capital Stage AG 7 Trades 195.463 Euro
9.) UMT United Mobility Technology AG 3 Trades 153.949 Euro
10.) KST Beteiligungs AG 6 Trades 147.900 Euro

Übernahme: E.ON könnte innogy erwerben

Die E.ON SE hat in Gesprächen mit der RWE AG eine grundlegende Einigung über den Erwerb der von RWE gehaltenen 76,8%-Beteiligung an der innogy SE erzielt. Der Erwerb würde im Rahmen eines weitreichenden Tauschs von Geschäftsaktivitäten und Beteiligungen erfolgen.

Insider weiterhin in Verkaufslaune

Auch im Februar 2018 übersteigt bei den Insider-Deals das Verkaufsvolumen das Kaufvolumen um ein Vielfaches. Bei der deutlichen Mehrheit der abgewickelten Insider-Transaktionen handelte es sich zwar um Kaufvorgänge, doch die Insider-Verkäufe machten deutlich über 90 Prozent des Gesamtvolumens aus.

Insider verkaufen kräftig Aktien

Die Insider veräußerten im Januar 2018 viele ihrer Aktien. Die Bilanz liegt bei -330,5 Millionen Euro! Obwohl es insgesamt 55 Insiderkäufe gab, summierten sich diese lediglich auf 16,5 Millionen Eu…

Durchschnittliches Insidervolumen verdreifacht sich

Das durchschnittliche Volumen je Insidertransaktion hat im Oktober 2017 stark zugenommen. Während der Wert im Vormonat noch bei ca. 360.000 Euro je Insider-Trade lag (siehe Insider Sentiment Analyse September 2017), wurden im vergangenen Monat fast 955.000 Euro je registrierter Transaktion gehandelt.

Insidervolumen fällt deutlich

Das Volumen der Insidertransaktionen fiel im September 2017 deutlich zurück. Mit lediglich einem Trade mehr als noch im Vormonat (siehe Insider Sentiment Analyse August 2017) fiel das Verkaufsvolumen deutlich auf nur noch 16,5 Millionen Euro.

Mehr Insiderkäufe als Insiderverkäufe, aber Volumen trotzdem negativ

Im vergangenen August 2017 blieb die Aktivität der Insider nahezu konstant. Mit 92 registrierten Director Dealings wurden lediglich fünf Trades mehr als im Vormonat durchgeführt (siehe Insider Sentiment Analyse Juli 2017). Auch das Kauf-Verkauf-Verhältnis hält sich mit 2,29 weiterhin deutlich im Kaufbereich auf.

Sommerpause für die Insider

Im Juli 2017 zeigten sich die Insider weniger aktiv. Es wurden lediglich 87 Transaktionen durchgeführt – über 100 weniger als noch im Juni 2017 (siehe Insider Sentiment Analyse Juni 2017). Das Kauf-Verkauf-Verhältnis hält sich mit 2,48 stabil im Kaufbereich.

Insidertrades bleiben auf hohem Niveau

Im vergangenen Monat blieb die Aktivität der Insider auf hohem Niveau. Mit insgesamt 203 Transaktionen im Juni 2017, lediglich 20 weniger als im Vormonat, konnte sich das Kauf-Verkauf-Verhältnis auf 2,9 Käufe pro Insiderverkauf erhöhen. Das Volumen musste im Juni einen Rückgang verzeichnen.

Insiderverkäufe steigen, Insiderkäufe fallen!

Im Mai 2017 setzte sich die negative Tendenz des Vormonats in dem Sinne fort, dass es wieder mehr Verkäufe als Käufe bei den Insidern gab. Insgesamt wurden 138 Insiderkäufe von Insidern durchgeführt. Dem stehen 85 Insiderverkäufe aus dem April gegenüber.